Mandarin


Mandarin
Mandarin Sm "chinesischer Würdenträger" erw. exot. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt, wohl aus dem Portugiesischen. Das Wort ist eigentlich indisch (ai. mantrín- "Ratgeber eines Fürsten" zu ai. mántra- "Rede, Ratschlag") und wurde von den Portugiesen in der Form mandarin auf chinesische Verhältnisse übertragen, wobei wohl l. mandāre "beauftragen, befehlen" mitgewirkt hat. Heute wird auch nach englischem Vorbild die klassische chinesische Amtssprache Mandarin genannt.
   Ebenso nndl. mandarijn, ne. mandarin, nfrz. mandarin, nschw. mandarin, nisl. mandaríni.
DF 2 (1942), 65. ind

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Synonyme: